Die Kraft der edlen Steine – Der Citrin

Citrin

Seit Urzeiten wissen die Völker der Erde um die tiefwirkenden Kräfte der Natur. Die kraftvolle und heilende Wirkung von Kräutern und Pflanzen, aber auch besonders die von edlen Steinen wirken direkt auf Mensch und Tier ein. Im Energiefeld getragen, entfalten gerade die seltenen Edelsteine eine wirkungsvolle, auch bewusst (therapeutisch) nutzbare, unterstützende Wirkung. Herrschern und Weisen, Schamanen und Heilern waren früher diese ‚Wunder-vollen’ Edelsteine als Kraftquelle und Machtsymbol vorbehalten.

Heilsteine sind Träger jahrtausende alter Informationen - in ihrem Ursprung nahezu so alt wie die Erde. In ihnen gespeichert ist die uralte Weisheit der Schöpfung. Auch edle Steine leben – genauso wie Pflanzen, Tiere und Menschen in den unterschiedlichsten Ausdrucksformen – in einem breiten Band elektromagnetischer Schwingungsmuster. Sie sind beseelt, im indischen als Devas benannt, und freuen sich, wenn wir Menschen mit ihnen Kontakt aufnehmen. Diese ‚Unterhaltung’ ist eine Kommunikation im eigenen Inneren‚ auf der feinstofflichen Ebene. Während wir den Edelstein bewusst tragen oder betrachten, öffnen wir unser Innerstes den uralten Weisheiten. Heilsteine wirken nach dem homöopatischen Prinzip: ‚Ähnliches heilt Ähnliches’. Hierbei gibt es Entsprechungen bei den verschiedenen inneren Kristallstrukturen der Edelsteine und den geistigen Grundmustern / Charakteren der Menschen, der Mineralogie, den Farben und der Entstehung.

Der Citrin entsteht primär und erhält seine Farbe durch dreiwertiges Eisen. Er gehört zur Mineralklasse der Oxide und bildet gelblich gefärbte Kristallquarze. Die Hauptvorkommen liegen in Brasilien, Madagaskar, Sambia und Russland.

Die Kristallstruktur des Citrin ist trigonal und findet beim Menschen seine Entsprechung in den Charakterzügen einer schlichten, in sich ruhenden und geduldigen Lebensführung. Ein Aspekt dieses Lebensstils ist die Fähigkeit, Lebenssituationen so anzunehmen wie sie sind. Daraus resultiert eine Zufriedenheit mit sich und der Welt.

Verwechslungsmöglichkeiten bestehen mit Topasen, gelben Turmalinen, Beryllen und Zirkonen, welche bis in das 16. Jahrhundert alle als Citrine benannt wurden.

In der modernen Heilkunde steht der Citrin für Selbstsicherheit, Lebensmut und Dynamik. Er fördert den Wunsch nach neuen Erfahrungen und Selbstverwirklichung.

Auf seelischer Ebene bringt Citrin Lebensfreude und hilft Depressionen leichter zu überwinden. Er hellt die Stimmung auf.

Citrin fördert auf mentaler Ebene die Eigenschaft Erlebtes schneller geistig zu verarbeiten und zu verstehen.

Auf körperlicher Ebene wirkt Citrin anregend und wärmend. Er fördert die Verdauung und stärkt die Nerven.

Zur Behandlung sollte der Citrin am Körper getragen oder meditativ betrachtet werden.

Wichtig: das Einsetzen von Edelsteinen ersetzt nicht den Gang zum Arzt!

Literaturempfehlung: Michael Gienger: „Die Steinheilkunde“ Neue Erde ISBN 3-89060-016-6 Michael Gienger: „Lexikon der Heilsteine“ Neue Erde ISBN 3-89060-032-8 Schumann: Edelsteine und Schmucksteine BLV ISBN 3-405-12488-3 Ph. Schmidt: „Edelsteine – ihr Wesen und ihr Wert bei den Kulturvölkern“

Zurück